Julius Corentin Acquefaques, Gefangener der Träume 4: Der Anfang vom Ende

Julius Corentin Acquefaques, Gefangener der Träume 4: Der Anfang vom Ende
Julius Corentin Acquefaques, Gefangener der Träume 4: Der Anfang vom Ende
Wertung wird geladen

Julius Corentin Acquefaques ist Gefangener eines kafkaesken Traums, der ihn zwingt, alles falsch herum zu erleben. Er “entrasiert” sich, geht rückwärts, begrüßt sein Gegenüber mit “Auf Wiedersehen” und muss schließlich feststellen, dass ihm sein Spiegelbild abhanden gekommen ist. Um der absurden Traumlogik zu entfliehen, wagt er in der Mitte des Buches den Schritt durch einen überdimensionierten Spiegel.

“Der Anfang von Ende” lässt sich von beiden Seiten lesen, und komplettiert so das nur scheinbar symmetrische Verwirrspiel. Im gestalterischen Ausloten der Möglichkeiten des Mediums entwickelt Marc-Antoine Mathieu das Buch selbst zu einem hypnotisierenden Spiegelkabinett.

Julius Corentin Acquefaques, Gefangener der Träume 4: Der Anfang vom Ende

, Marc-Antoine Mathieu, Reprodukt

Julius Corentin Acquefaques, Gefangener der Träume 4: Der Anfang vom Ende

Deine Meinung zu »Julius Corentin Acquefaques, Gefangener der Träume 4: Der Anfang vom Ende«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Comic schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Alita:
Battle Angel

Der „Große Krieg“ ist seit 300 Jahren vorbei. Unter der gigantischen Himmelsstadt Zalem, der letzten ihrer Art, befindet sich Iron City. Hier sind alle Strukturen zusammengebrochen, was die Straßen - speziell nach Einbruch der Dunkelheit – zum gefährlichen Pflaster werden lässt. Im Jahr 2563 sind Cyborgs keine Seltenheit mehr und viele von ihnen verdienen sich ihr Geld als Kopfgeldjäger… sogenannte Hunter-Warrior. Titelbild: © 2019 Twentieth Century Fox

mehr erfahren