Eislicht 01

Eislicht 01
Eislicht 01

Erschienen: Oktober 2018

Erschienen: Oktober 2018

Couch-Wertung

9
Story
Zeichnung

Story

Auch wenn sich die Grundidee bekannten Motiven des Fantasy-Genre bedient, versprüht „Eislicht“ dank toller Atmosphäre und gelungener Figuren direkt einen - im besten Sinne - zauberhaften Charme.

Zeichnung

Die Zeichnungen wirken dank kräftiger Schattierungen in den passenden Momenten schön düster und bedrohlich. Großzügige Panels ganz ohne Dialoge unterstreichen diese Wirkung zusätzlich. Viele liebevolle Details lassen Winterthal und ihre Bewohner - tierische, wie menschliche - lebendig werden.

Wertung wird geladen
André C. Schmechta
Schöner Auftakt zu einem geheimnisvollen Fantasy-Abenteuer

Comic-Rezension von André C. Schmechta Okt 2021

Perunas Großvater schickt das junge Mädchen zu Meister Halvard in das Dorf Winterthal. Hier soll sie als Hausdienerin arbeiten. Doch der Empfang dort gestaltet sich zunächst weit kühler, als erwartet.

Guter Zauber, böser Zauber

Gleich mit den ersten Seiten verpasst die deutsche Zeichnerin und Autorin Anike Hage ihrer Geschichte mit idyllischer Winterlandschaft und ersten finsteren Kreaturen die passende geheimnisvolle Stimmung. Das gemütliche und großzügige Haus von Meister Halvard scheint da genau der passende Aufenthaltsort zu sein, auch wenn Peruna erst unwirsch abgewiesen wird. Aber schließlich darf sie doch Quartiert beziehen und ihrer Tätigkeit nachgehen.

In Winterthal bereiten sich derweil die Bewohner auf das alljährliche Eislicht-Fest vor. Es soll an den Sieg der Magierin Vivika und ihrer Mitstreiter über den mächtigsten Hexer aller Zeiten erinnern. Doch etwas Unheilvolles scheint das Dorf erneut heimzusuchen. Kehrt das Böse zurück?

Auch wenn sich die Grundidee bekannten Motiven des Fantasy-Genre bedient, versprüht „Eislicht“ dank toller Atmosphäre und gelungener Figuren direkt einen - im besten Sinne - zauberhaften Charme. Viele liebevolle Details lassen Winterthal und ihre Bewohner - tierische, wie menschliche - lebendig werden.

Die kontrastreichen Zeichnungen wirken dank kräftiger Schattierungen in den passenden Momenten schön düster und bedrohlich. Großzügige Panels, ganz ohne Dialoge, unterstreichen diese Wirkung zusätzlich. Da kommt ordentlich Gruselfeeling auf und wir erhalten einen ersten Vorgeschmack auf die Gefahr, die den Bewohnern zu drohen scheint.

Fazit:

„Eislicht 01“ ist ein durchweg gelungener Auftaktband der Manga-Reihe von Anike Hage und macht sofort Lust auf mehr. Auch wenn Dramaturgie und die sympathische Peruna maßgeschneidert für das jugendliche Publikum sein mögen, werden auch Erwachsene Gefallen an der schönen Inszenierung, stimmigen Charakteren und den aufkommenden finsteren Mächten finden. Die dunkleren, kälteren Tage sind nun eine wunderbare Gelegenheit in das geheimnisvolle und märchenhafte Fantasy-Abenteuer einzutauchen. Vier Bände sind bereits bei Altraverse erschienen.

Eislicht 01

Eislicht 01

Deine Meinung zu »Eislicht 01«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Comic schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Alita:
Battle Angel

Der „Große Krieg“ ist seit 300 Jahren vorbei. Unter der gigantischen Himmelsstadt Zalem, der letzten ihrer Art, befindet sich Iron City. Hier sind alle Strukturen zusammengebrochen, was die Straßen - speziell nach Einbruch der Dunkelheit – zum gefährlichen Pflaster werden lässt. Im Jahr 2563 sind Cyborgs keine Seltenheit mehr und viele von ihnen verdienen sich ihr Geld als Kopfgeldjäger… sogenannte Hunter-Warrior. Titelbild: © 2019 Twentieth Century Fox

mehr erfahren