Cézembre - 1. Freier Himmel

Cézembre - 1. Freier Himmel
Cézembre - 1. Freier Himmel

Erschienen: Juli 2021

Erschienen: Juli 2021

Couch-Wertung

9
Story
Zeichnung

Story

Nicolas Malfin hält alle Fäden gut zusammen. 70 Seiten fasst sein Comic, so muss er nicht zu sehr durch die Kapitel hasten, Dialoge und wichtige Passagen können sich ausreichend entfalten. Immer wieder gibt es packende Momente, bei denen wir mitfiebern.

Zeichnung

Malfin setzt seine Geschichte wunderbar in Szene. Ihre kraftvolle, harmonische Wirkung erzielen die Bilder aber erst durch die stimmungsvolle Kolorierung von Meephe Versaevel.

Wertung wird geladen
André C. Schmechta
Spannend erzählt, stimmungsvoll inszeniert

Comic-Rezension von André C. Schmechta Okt 2021

Die deutsche Armee hat die französische Hafenstadt Saint-Malo eingenommen. Doch es gibt Widerstand. Während amerikanische Truppen bereits auf dem Vormarsch sind, organisieren sich Bewohner, um ihr Schicksal selber in die Hand zu nehmen. Dabei setzen sie ihr Leben aufs Spiel und müssen erkennen, dass auch ihre Landsleute nicht immer auf der richtigen Seite stehen.

Vom (Über-)leben und Widerstand im besetzten Saint-Malo

Nicolas Malfin hat sich für seinen Comic von historischen Ereignissen inspirieren lassen. Mit einem kurzen Dossier liefert er ergänzende Fakten zu den damaligen Begebenheiten in und rund um Saint-Malo. Eine große Karte der Hafenstadt und der umliegenden Inseln ziert den Vorsatz und verortet übersichtlich die wichtigsten Schauplätze.

Das Titelbild zeigt den jungen Ewan - der gleich zu Beginn den Tod von Vater und Onkel zu beklagen hat - zusammen mit seiner Freundin Caroline auf den Dächern von Saint-Malo. Sie sind Hauptfiguren in „Cézembre“, wenngleich es insgesamt eine stattliche Zahl Figuren gibt, die Malfin hier aufstellt. Und viele sind von Bedeutung für Handlung und Dramaturgie. Die engeren familiären oder freundschaftlichen Verbindungen, die besonderen Verstrickungen in politische Gruppierungen oder die Zugehörigkeit zu Freund oder Feind, tragen zur Spannung bei, verleihen Substanz und emotionale Tiefe.

Nicolas Malfin hält dabei alle Fäden gut zusammen. 70 Seiten fasst sein Comic, so muss er nicht zu sehr durch die Kapitel hasten, Dialoge und wichtige Passagen können sich ausreichend entfalten. Immer wieder gibt es packende Momente, bei denen wir mitfiebern. Natürlich läuft nicht alles nach Plan. Die Nazis - allen voran Oberst von Aulock (eine reale Figur und ehemaliger Kommandant der Einheiten auf Saint-Malo) setzen alles daran, ihre Position in der Hafenstadt zu halten und planen im schlimmsten Fall die Hafenanlagen zu zerstören, bevor sie den Amerikanern in die Hände fallen.

Malfin setzt seine Geschichte wunderbar in Szene. Seine Zeichnungen haben mir auf Anhieb sehr gut gefallen. Im Stil der Ligne Claire finden diese zwar in eher klassischer Panelaufteilung Platz, liefern aber mit abwechslungsreichen Perspektiven und vielen ausgearbeiteten Details die passende Atmosphäre. Ihre kraftvolle, harmonische Wirkung erzielen die Bilder aber erst durch die stimmungsvolle Kolorierung von Meephe Versaevel. Sie taucht Saint-Malo und ihre Bewohner in warme, satte Farben und spielt nuanciert mit Licht- und Schatten.

Fazit:

Auch wenn Fliegeralarm, Bomben, Granaten, Gewalt und Unterdrückung den Kriegsalltag bestimmten, so sind es die menschlichen Schicksale in ihrem Widerstand gegen die Besatzer, die Nicolas Malfin in einen spannenden und überaus stimmungsvoll inszenierten Comic betont. Wer Comics mit historischem Hintergrund mag, sollte „Cézembre“ unbedingt einmal anschauen. Aber, die Geschichte von Ewan und Caroline ist noch nicht zu Ende erzählt. In Frankreich ist bereits Band 2 erschienen und ich hoffe das Bunte Dimensionen auch uns mit der Fortsetzung nicht mehr allzu lange warten lässt.

Cézembre - 1. Freier Himmel

Cézembre - 1. Freier Himmel

Ähnliche Comics:

Deine Meinung zu »Cézembre - 1. Freier Himmel«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Comic schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Alita:
Battle Angel

Der „Große Krieg“ ist seit 300 Jahren vorbei. Unter der gigantischen Himmelsstadt Zalem, der letzten ihrer Art, befindet sich Iron City. Hier sind alle Strukturen zusammengebrochen, was die Straßen - speziell nach Einbruch der Dunkelheit – zum gefährlichen Pflaster werden lässt. Im Jahr 2563 sind Cyborgs keine Seltenheit mehr und viele von ihnen verdienen sich ihr Geld als Kopfgeldjäger… sogenannte Hunter-Warrior. Titelbild: © 2019 Twentieth Century Fox

mehr erfahren