The Me You Love in the Dark - Eine finstere Romanze

The Me You Love in the Dark - Eine finstere Romanze
The Me You Love in the Dark - Eine finstere Romanze
Wertung wird geladen
André C. Schmechta
8

Comic-Couch Rezension vonOkt 2022

Story

Skottie Young und Jorge Corona lassen hier klassische Genremotive aufleben. Eine alte Villa, eine junge Frau und eine alptraumhafte Kreatur sind die Hauptzutaten in diesem schaurig schönen und atmosphärisch dichten Grusel-Comic.

Zeichnung

Es ist vor allem die hervorragende Kolorierung von Jean-Francois Beaulieu, die den wunderbar detailreichen Bildern von Jorge Corona Leben einhaucht.

Realer Spuk oder Kampf gegen die inneren Dämonen?

Ro Meadows steckt in einer künstlerischen Krise. Der vom Erfolg verwöhnten, noch jungen Malerin wollen einfach keine neuen Bilder gelingen - was auch die Geduld ihres Galeristen auf die Probe stellt. In der Hoffnung auf neue Inspiration beschließt sie ein altes, verlassenes Haus zu beziehen. Dass es dort angeblich spuken soll, stört sie dabei keineswegs… Zumindest noch nicht!

Eine alte Villa, eine junge Frau und eine alptraumhafte Kreatur

Ich mag diese klassischen Genremotive, die Skottie Young und Jorge Corona hier aufleben lassen. Langsam einziehender Horror in einem dieser typischen altmodischen Gemäuer und eine junge Frau, die sich dem mehr und mehr Gestalt annehmenden Spuk stellen muss. Das ist zugegeben mal wieder eine insgesamt recht dünne Story, die sich hier aber äußerst stimmungsvoll, mit gut ausbalancierten Szenen, aber auch wenig überraschendem Ende entfalten kann.

Zunächst nur andeutungsweise offenbart sich ein seltsames Wesen, das aber Ro keineswegs nach dem Leben trachtet. Vielmehr entstehen eine überraschend zugewandte Interaktion und vorsichtige, aber stete Annäherung. Tatsächlich soll auch schon bald die leidige Kreativblockade gelöst sein. Aber der Aufenthalt in dem Haus verläuft schließlich nicht mehr ganz so harmonisch, das gemeinsame Beisammensein entwickelt sich zunehmend bedrückend und das finstere Wesen zeigt gänzlich andere Seiten.

„The Me You Love in the Dark“ hat viele stimmungsvolle Momente und einige düstere Highlights. Dem entgegen steht der etwas überdrehte und sprunghafte Charakter von Ro, der mit einfach gestrickten Sprüchen auch mal einen lockeren Ton anschlägt. Das würzt die Geschichte aber eher fad mit einer Prise Humor. Mit ihrer markanten Erscheinung, auffälliger Brille und überzeichnetem Minenspiel stellt sich die aufgeweckte Ro der Spukgestalt, die schon bald stattlichere Ausmaße annimmt. Daneben gibt es nur noch den Galeristen. Der mischt sich auch irgendwann ein, was er aber schon bald bereuen soll…

Es ist vor allem die hervorragende Kolorierung von Jean-Francois Beaulieu, die den wunderbar detailreichen Bildern von Jorge Corona Leben einhaucht. Tiefes Schwarz und kräftige Schatten lassen das nuancierte, reduzierte Lichtspiel in dunklen großen Räumen umso intensiver erscheinen. Sorgfältig gewählte Perspektiven unterstützen die ausgewogene Dramaturgie, immer wieder variieren die Panels für mehr Dynamik oder Fokussierung. Der gut dosierte Horror darf sich auch mal in größeren Formaten und mit wahrhaft infernalem Finale spektakulär präsentieren.

Fazit:

Eine alte Villa, eine junge Frau und eine alptraumhafte Kreatur sind die Hauptzutaten in diesem schaurig schönen und atmosphärisch dichten Grusel-Comic. Natürlich lässt die Geschichte Interpretationsspielraum. Ist Ro hier tatsächlich einem echten Spuk aufgesessen, oder stellt sie sich hier nur gegen ihre inneren Dämonen, die sie nicht loslassen wollen?

The Me You Love in the Dark - Eine finstere Romanze

, Jorge Corona, Splitter

The Me You Love in the Dark - Eine finstere Romanze

Ähnliche Comics:

Deine Meinung zu »The Me You Love in the Dark - Eine finstere Romanze«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Comic schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Alita:
Battle Angel

Der „Große Krieg“ ist seit 300 Jahren vorbei. Unter der gigantischen Himmelsstadt Zalem, der letzten ihrer Art, befindet sich Iron City. Hier sind alle Strukturen zusammengebrochen, was die Straßen - speziell nach Einbruch der Dunkelheit – zum gefährlichen Pflaster werden lässt. Im Jahr 2563 sind Cyborgs keine Seltenheit mehr und viele von ihnen verdienen sich ihr Geld als Kopfgeldjäger… sogenannte Hunter-Warrior. Titelbild: © 2019 Twentieth Century Fox

mehr erfahren