My Roommate is a Cat 01

Erschienen: April 2020

Couch-Wertung

9
Story
Zeichnung

Story

Von beiden Titelfiguren wird eine spassige, aber auch tragische Ge-schichte erzählt. Die Version aus Sicht von Kater Haru ist etwas inte-ressanter.

Zeichnung

Liebevoll gezeichnet, nur etwas textlastig, sodass man aus dem Leserhythmus fallen könnte.

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
12345678910

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Comic ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

2 x 10
0 x 9
0 x 8
0 x 7
0 x 6
0 x 5
0 x 4
0 x 3
0 x 2
0 x 1
B:100
V:2
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":2}
Thomas Breuer
Wer ist hier der Boss?

Comic-Rezension von Thomas Breuer Jun 2020

Mit Menschen zusammen zu leben ist nicht immer einfach. Eine ganz eigene Herausforderung ist es, sich mit einer Katze die Wohnung zu teilen. Sowohl Hausbesitzer Subaru als auch Kater Haru müssen sich an diese neue Situation gewöhnen.

Unverhofft kommt oft!

Der junge Mysteryautor Subaru Mikazuki lebt alleine in seinem Haus. Schon als Kind konnte er die Gesellschaft mit anderen Menschen nur schwer ertragen. Nach dem Tod seiner Eltern lebt der junge Mann völlig zurückgezogen in seinem Zuhause. Nur wenn es sein Beruf erfordert, nimmt er Kontakt mit seinen Mitmenschen auf. Beispielsweise mit seinem neuen Lektor Atsushi, der ihn nicht nur wegen seiner Arbeit, sondern auch persönlich den letzten Nerv kostet. Da ist es gerade nicht von Vorteil an einer Schreibblockade zu leiden. Doch die Rettung naht… in Form einer Katze.

Als Subaru zum Schrein seiner Eltern geht, um eine Opfergabe darzubringen, wird er überfallen. Von einem schwarz-weißen Kater, der die Gabe für sein Fressen hält. Subaru ist von dem Tier fasziniert, sodass er es nach Hause mitnimmt. Da reift bei ihm die Idee, er könnte einen Mysteryroman über eine Katze schreiben.

Aus dem anderen Blickwinkel

Hier lässt es sich aushalten, denkt sich der junge Kater, aus dessen Blickwinkel die Geschichte ebenfalls erzählt wird. Vor allem bei dem Wort „Haru“ gibt es immer etwas Leckeres zum Fressen. Aber bis man diesen Menschen mal soweit hat, braucht es viel Arbeit. Außerdem hatte der Kater es auch nicht gerade leicht auf der Straße und musste ebenfalls schwere Verluste, sowie tagelanges Hungern ertragen. So konnte er gleich erkennen, dass mit diesem Menschen etwas nicht stimmt, weil er überhaupt nichts isst. Doch der Kater gab ihm etwas von seinem Essen ab, sodass er ihm das Leben rettete. Zum Dank beschützt dieser Mensch ihn auch vor diesem anderen Typen, der neuerdings auftaucht und ihn angreifen will. Doch schlussendlich ist es die Aufgabe einer Katze, für Ordnung im Haus zu sorgen.

Mysterium Katze

Seit ihrer „Domestizierung“ gelten Katzen als ein Rätsel für den Menschen. Einerseits sind sie Haustiere, anderseits sind sie so eigenständig, dass man sich fragt, wozu sie den Menschen brauchen. Als eigner Besitzer einer Katze würde ich sagen, zum Bedienen. Doch das entspricht nicht der ganzen Wahrheit, wie in diesem Manga gezeigt wird.

Von der ersten Begegnung bis zum Miteinander wohnen beleuchtet Autor Minatsuki aus zwei verschiedenen Sichtweisen die Geschichte. Der erste Teil wird aus Subarus Sicht erzählt, der zweite Teil derselben Szenerie aus Kater Harus. Wobei Harus Version etwas amüsanter ist. Zusammen bieten beide Fassungen den Lesern eine spassige, mysteriöse und tragische Geschichte. Trotz der guten Zeichnungen sind einige Panels textlich überladen, sodass man aus dem Leserhythmus fallen kann. Wer sich davon nicht beirren lässt, findet eine liebevolle Geschichte, die nicht nur Katzenbesitzer begeistert.

Fazit:

Eine liebevolle Geschichte über das Zusammenfinden von Mensch und Tier. Wenn schon nicht Katzen, sollten sich Menschen diesen Manga kaufen, denn es ist immer interessant die Welt aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten.

Deine Meinung zu »My Roommate is a Cat 01«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Comic schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
09.10.2020 10:41:01
Katja

Als Katzenbesitzer musste ich diesen Manga einfach haben.
Und er ist wirklich Klasse , Habe schon hunderte Manga gelesen und dieser ist wirklich mal was anderes.
Kann mit dem Protagonisten sehr gut mitfühlen. Verhalten / Gedanken der Katze sind wirklich super getroffen und bringt einem immer wieder zum lachen.
Freue mich auf den 2en Band :)

26.06.2020 10:49:20
Sakuya

Wundervoller Manga!
Jeder, der Katzen mag und Sinn für Humor hat, kommt hier voll auf seine Kosten. Als langjähriger Katzenbesitzer lässt mich das ein oder andere Panel auch mal ein paar Tränen unterdrücken, grade in den Kapiteln aus Harus Sicht. Ich kann den zweiten Band heute schon nicht erwarten - ich freue mich riesig darauf!
Im Gegensatz zu vielen anderen Manga gibt es hier keine klassische Romanze, an der sich entlang gehangelt wird. Ganz im Gegenteil. Es ist unterhaltsam zu lesen, wie Subaru nun gezwungen ist, hin und wieder das Haus zu verlassen. Phänomene von Katzen, die jeder Halter.. ähm. Dosenöffner kennen dürfte, werden aufgegriffen und lustig, tiefsinnig und übersinnlich erklärt. Der Cliffhänger auf der letzten Seite tut allerdings sehr weh.

Hoffentlich verzögert sich das Erscheinungsdatum nicht!

Alita:
Battle Angel

Der „Große Krieg“ ist seit 300 Jahren vorbei. Unter der gigantischen Himmelsstadt Zalem, der letzten ihrer Art, befindet sich Iron City. Hier sind alle Strukturen zusammengebrochen, was die Straßen - speziell nach Einbruch der Dunkelheit – zum gefährlichen Pflaster werden lässt. Im Jahr 2563 sind Cyborgs keine Seltenheit mehr und viele von ihnen verdienen sich ihr Geld als Kopfgeldjäger… sogenannte Hunter-Warrior. Titelbild: © 2019 Twentieth Century Fox

mehr erfahren