Macht der Musik: Musik in Karikatur, Bildergeschichte und Comic - 1830–1930

Wertung wird geladen

Die Musik hat den Comic erfunden! – so könnte man es angesichts der Fülle bildlicher Darstellungen von Musik sehr überspitzt formulieren.
Anhand zahlreicher Beispiele, die aus einem Korpus von über 1000 Karikaturen, Bildergeschichten und Comics ausgewählt wurden, folgt dieses Buch einigen wenigen Fluchtlinien, um nicht nur aufzuzeigen, welche Rolle die Darstellung von Musik und Musikern, von Lärm und Lärmenden für die Entwicklung des Erzählens mit Bildern hat, sondern auch, wie die in Europa erfundenen Techniken der zeichnerischen Inszenierung von Klängen in die USA kamen und dort ihre Fortsetzung im Comic fanden.

Im Zentrum steht dabei der Virtuose: Von historischen Ausnahmebegabungen wie Franz Liszt, Sigismund Thalberg, Niccolò Paganini und Hector Berlioz ausgehend, bildet er sich seit den 1830er Jahren als stereotype Figur heraus, deren bekanntester Auftritt fraglos jener in Wilhelm Buschs Bildergeschichte Virtuos (Ein Neujahrsconcert) von 1865 ist. Doch Busch konnte bereits auf eine lange Tradition bauen, der er sich seinerseits in virtuoser Weise bedient.

Die bekanntesten Künstler ihrer Zeit haben sich vor und nach Busch mit der Musik in vielfältiger Weise auseinandergesetzt – darunter William Hogarth, Grandville, Caran d’Ache, Adolf Oberländer, Hans Schließmann, Ebenezer Landells, Lothar Meggendorfer, Richard F. Outcault, Fredrick Burr Opper und Rudolph Dirks. Die Spuren ihrer Ideen und der von ihnen entwickelten Techniken lassen sich bis zum heutigen Tage verfolgen.

Macht der Musik: Musik in Karikatur, Bildergeschichte und Comic - 1830–1930

, , Ch. A. Bachmann Verlag

Macht der Musik: Musik in Karikatur, Bildergeschichte und Comic - 1830–1930

Ähnliche Comics:

Deine Meinung zu »Macht der Musik: Musik in Karikatur, Bildergeschichte und Comic - 1830–1930«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Comic schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Alita:
Battle Angel

Der „Große Krieg“ ist seit 300 Jahren vorbei. Unter der gigantischen Himmelsstadt Zalem, der letzten ihrer Art, befindet sich Iron City. Hier sind alle Strukturen zusammengebrochen, was die Straßen - speziell nach Einbruch der Dunkelheit – zum gefährlichen Pflaster werden lässt. Im Jahr 2563 sind Cyborgs keine Seltenheit mehr und viele von ihnen verdienen sich ihr Geld als Kopfgeldjäger… sogenannte Hunter-Warrior. Titelbild: © 2019 Twentieth Century Fox

mehr erfahren