Little Bird - 1. Der Kampf um Elders Hope

Erschienen: Oktober 2020

Couch-Wertung

9
Story
Zeichnung

Story

Sehr flott erzählt und wenig erklärt – diese Erzählweise macht den Einstieg nicht leicht. Wenn man sich aber etwas zurechtgefunden hat, wird man eine vielschichtige und – eben, weil nicht alles toterklärt wird – spannende neue Welt entdecken.

Zeichnung

Wunderschöne Farben treffen auf eine trostlose Welt. Dazu kommen noch die vielen blutigen Szenen, die überall in diesem Band zu finden sind. Das ist nicht jedermanns Sache, mich hat dieser Mix aber sehr beeindruckt.

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
12345678910

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Comic ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 10
0 x 9
0 x 8
0 x 7
0 x 6
0 x 5
1 x 4
0 x 3
0 x 2
0 x 1
B:40
V:1
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":1,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Nina Pimentel Lechthoff
Außen bunt, innen Blut

Comic-Rezension von Nina Pimentel Lechthoff Dez 2020

Wie ein kleiner Vogel die Welt rettet

Die titelgebende Heldin Little Bird ist die Tochter der Anführerin einer Rebellengruppe, die gegen ein oppressives, religiöses Regime kämpft. Sie ist die einzige Überlebende einer verheerenden Schlacht, in der ihr gesamtes Dorf - samt Bewohner - in Schutt und Asche verwandelt worden ist. Vor ihrem letzten Kampf hat ihre Mutter Little Bird eine dringliche Aufgabe auferlegt: Befreie die Axt. Rette die Menschen. Befreie den Norden. Rette die Welt.

Ein Sprung ins kalte Wasser

Mehr sollte man zu der Handlung von „Little Bird - 1. Der Kampf um Elders Hope“ auch gar nicht wissen, denn das würde die Wirkung der Geschichte und vor allem der Art und Weise, wie Autor Darcy van Poelgeest und Zeichner Ian Bertram ihre Welt präsentieren, abschwächen. Es gibt keine Einleitung, in der erklärt wird, welche Fraktionen gegeneinander kämpfen oder warum sie dies tun. Wie kam es dazu, dass die U.S.A. sich zu einer religiösen Diktatur entwickelt hat? Warum ist Kanada zu einer einzigen Wildnis geworden? Was ist mit dem Rest der Welt? Der Leser wird einfach in die Handlung katapultiert und muss sich selbst zurechtfinden.

Diese Art der Geschichtenerzählung kann unfassbar spannend sein, genauso gut kann sie aber auch gewaltig nach hinten losgehen. Wenn dazu noch traumartige Passagen kommen, ist Verwirrung eigentlich vorprogrammiert. Im Fall von „Little Bird – 1. Der Kampf um Elders Hope“ zahlt sich das alles aber aus, auch wenn ich gestehen muss, dass ich einige Passagen – vor allem am Anfang – mehrmals lesen musste.

Obwohl der Start in die Geschichte etwas schwierig ist, lohnt es sich, dran zu bleiben. Denn die Welt, die van Poelgeest und Bertram da geschaffen haben, ist sehr vielschichtig und interessant. Mit wenigen Worten haben sie in einem Band eine gesamte, unbekannte Gesellschaft geschaffen, über die ich unbedingt mehr erfahren möchte.

Hier ein bisschen Blut, da ein paar fliegende Körperteile

Auch wenn man über die Geschichte im Vorfeld wenig wissen sollte, eine Sache muss man dann doch sagen. Die Geschichte von „Little Bird – 1. Der Kampf um Elders Hope“ ist sehr blutig. Allein das Cover von Band 1 sollte schon einen kleinen Hinweis darauf geben, wie es im Inneren des Comics aussieht. Die Kämpfe zwischen den Rebellen und dem Regime sind nicht nur blutig, sie sind auch äußerst brutal. Links und rechts werden Gliedmaßen abgetrennt, Körper aufgespießt, auseinandergerissen oder explodieren.

Aber nicht nur die Kämpfe sind blutbesudelt, die gesamte Welt von „Little Bird – 1. Der Kampf um Elders Hope“ ist blutig. Das Regime setzt Wesen ein, die halb Mensch, halb Maschine sind. Bei den einen schwimmen die Augen in einer Glaskugel, die als Kopf dient. Bei den anderen versteckt sich unter deren weiten Kutten ein Wirrwarr aus wie Gedärme aussehende Schläuche, die Hände, Füße und Kopf miteinander verbinden. Dazu sind sie noch mit spitzen Klingen ausgestattet.

Im krassen Kontrast dazu steht die sehr bunte Farbpalette, mit der Matt Hollingsworth die Zeichnungen von Ian Bertram ausfüllt.  Damit, dass so eine triste Welt, in der ein religiöses Regime jegliche Art von Widerstand brutal niedermetzelt, so bunt sein könnte, rechnet man nicht.

Fazit:

„Little Bird – 1. Der Kampf um Elders Hope“ ist eine sehr empfehlenswerte Lektüre, aber eindeutig nicht für jedermann geeignet. Die Geschichte wird sehr flott erzählt und hält sich nicht mit zu vielen Erklärungen auf. Dabei sind die Bilder wunderschön detailreich gezeichnet, strotzen aber nur so vor Blut und Gedärmen. Man muss sich also darauf einlassen, dass alles ziemlich eklig und gleichzeitig wunderschön aussieht. Wenn Gehirn und Magen mitspielen, kann man mit „Little Bird“ sehr viel Spaß haben.

Little Bird - 1. Der Kampf um Elders Hope

Little Bird - 1. Der Kampf um Elders Hope

Deine Meinung zu »Little Bird - 1. Der Kampf um Elders Hope«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Comic schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Comic.

Alita:
Battle Angel

Der „Große Krieg“ ist seit 300 Jahren vorbei. Unter der gigantischen Himmelsstadt Zalem, der letzten ihrer Art, befindet sich Iron City. Hier sind alle Strukturen zusammengebrochen, was die Straßen - speziell nach Einbruch der Dunkelheit – zum gefährlichen Pflaster werden lässt. Im Jahr 2563 sind Cyborgs keine Seltenheit mehr und viele von ihnen verdienen sich ihr Geld als Kopfgeldjäger… sogenannte Hunter-Warrior. Titelbild: © 2019 Twentieth Century Fox

mehr erfahren