Joker/Harley: Psychogramm des Grauens - Band 1 (von 3)

Erschienen: August 2020

Couch-Wertung

6
Story
Zeichnung

Story

Zu Beginn erzeugt die Handlung noch ein gewisses Interesse. Leider gleitet die Geschichte in eine einfache Thrillerhandlung ab, welche Viellesern schon in besseren Varianten angeboten wurde.

Zeichnung

Eine Mischung aus verschiedenen Zeichenstilen, welche nicht wirklich zusammenpassen. Der Betrachter wird mehr aus dem Konzept ge-bracht, als dass er sich in die Story hineinversetzen kann.

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
12345678910

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Comic ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 10
0 x 9
0 x 8
0 x 7
1 x 6
0 x 5
0 x 4
0 x 3
0 x 2
0 x 1
B:80
V:2
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":1,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":1}
Thomas Breuer
In den dunklen Tiefen der menschlichen Seele

Comic-Rezension von Thomas Breuer Okt 2020

Serienmörder sind keine Neuheit in einer Stadt wie Gotham City. Jedoch macht sich dieses Mal die Psychologin Harley Quinn auf die Jagd, um diese Monster zur Strecke zu bringen.

Der Mörder im Menschen

Eine grausame Mordserie hält das Gotham City Police Department auf Trab. Batman-Lesern mag dies nur wenig neu erscheinen, mordet sich doch ständig irgendein Oberschurke durch die Gassen dieser düsteren Stadt. Neu ist die Unterstützung, welche Commissioner Jim Gordon erhält. Dieses Mal ist es nicht der mysteriöse Mann mit tiefer Stimme, verkleidet als Fledermaus, der auf Mörderjagd geht. Niemand anderes als Profilerin Dr. Harley Quinn kümmert sich um den Fall. Persönlich hat sie noch eine Rechnung mit dem Mörder offen, da dieser ihre Freundin auf den Gewissen hat.

Galerie der Mörder

Tatverdächtiger Nummer Eins unter den verrückten Mördern von Gotham ist selbstverständlich der Joker. Somit verbeißt sich die junge Psychologin in den Fall und macht ihn zu einer persönlichen Aufgabe. Dass nicht nur Gotham City eine Riege an Serienmördern besitzt, sondern sich auf dem gesamten nordamerikanischen Kontinent so einige Killer durchgemetzelt haben, erzählt die Psychologin in einem kurzen Vortrag. Ted Bundy ist nur ein bekannter Täter über den Frau Doktor Quinn resümiert.

Neben einigen Rückblenden, die von Harleys Kindheit beziehungsweise ihren Schicksalsschlägen erzählen, wird auch die Geschichte des Jungen John Kelly erzählt. Dieser gerät bei den Ermittlungen von Dr. Quinn in den Fokus. Vor allem, da Kellys Vater eines der ersten Mordopfer war. Gleichzeitig wirft diese Handlungsentwicklung wieder ein altbekanntes Problem auf, dem sich Kriminalpsychologen stellen. Wie wird ein Mensch zum Serienmörder? Durch Vererbung oder Umwelteinflüsse?

Harley! Mir graut’s nicht wirklich!

Zu Beginn dieses Comics wird der Leser mittels Schwarz-Weiß-Zeichnungen in eine Art Krimi-Noir-Geschichte hineingezogen. Dies ist zunächst passend und erzeugt Stimmung. Leider fällt diese in den Keller sobald die Rückblenden erzählt werden. Hier ist es nicht die Handlung, welche den Leser aus dem Konzept bringt, sondern der Zeichenstil. Er passt einfach nicht in das Gesamtbild des Comics hinein und stört zunehmen auch die Story.

Gefühlt wird auch die Verfolgungsjagd nach dem Täter immer schwächer. Zwar tauchen weitere Leichen auf, die der Mörder wie Kunstwerke darstellt. Leider wird dadurch nicht wirklich ein Spannungsbogen erzeugt. Leser als auch Filmfreunde wurden mit so manchen Thrillern, wie zum Beispiel „Das Schweigen der Lämmer“, besser unterhalten, als bei diesem Album.

Fazit:

Richtig reizvoll ist dieser Comic leider nicht zu beschreiben. Weder Handlung noch Zeichnung können begeistern. Einzig Harley Quinn als Profilerin zu verfolgen ist ein Anreiz für Harley-Fans diesen Album zu Lesen.

Joker/Harley: Psychogramm des Grauens - Band 1 (von 3)

Joker/Harley: Psychogramm des Grauens - Band 1 (von 3)

Deine Meinung zu »Joker/Harley: Psychogramm des Grauens - Band 1 (von 3)«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Comic schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Comic.

Alita:
Battle Angel

Der „Große Krieg“ ist seit 300 Jahren vorbei. Unter der gigantischen Himmelsstadt Zalem, der letzten ihrer Art, befindet sich Iron City. Hier sind alle Strukturen zusammengebrochen, was die Straßen - speziell nach Einbruch der Dunkelheit – zum gefährlichen Pflaster werden lässt. Im Jahr 2563 sind Cyborgs keine Seltenheit mehr und viele von ihnen verdienen sich ihr Geld als Kopfgeldjäger… sogenannte Hunter-Warrior. Titelbild: © 2019 Twentieth Century Fox

mehr erfahren