Idefix und die Unbeugsamen 01: Römer müssen draußen bleiben

Idefix und die Unbeugsamen 01: Römer müssen draußen bleiben
Idefix und die Unbeugsamen 01: Römer müssen draußen bleiben
Wertung wird geladen
Carsten Jaehner
9

Comic-Couch Rezension vonApr 2022

Story

Humorvolle Geschichten nach Vorlage der animierten Serie. Kindgerecht, aber auch für erwachsene Leserinnen und Leser sehr unterhaltsam.

Zeichnung

Die Zeichnungen sind auf enorm hohen Niveau und brauchen sich vor dem bekannten Stil des "großen Bruders" nicht verstecken.

Idefix als Held einer eigenen Reihe

Wir schreiben das Jahr 52 v. Chr., ganz Gallien ist von Römern besetzt, bis auf ein kleines Dorf an der Küste der Normandie, aber das hier nur am Rande. Auch die Hauptstadt Lutetia ist von den Römern unter der Führung des Generals Labienus besetzt, bis auf eine Hausruine, in der es ein paar Tiere gibt, die erbitterten Widerstand leisten. Neben einer Eule, einer Taube und einer Katze sind es drei Hunde, die sich den Ungerechtigkeiten der Römer (und der römischen Hunde) entgegenstellen. Ihr Anführer ist ein kleiner weißer Hund mit schwarzen Flecken an den Ohren, und sein Name ist Idefix.

Schon 2016 entstand die Idee, eine animierte Serie für Kinder mit Idefix als Held zu entwickeln, Asterix-Erfinder Albert Uderzo war in den Anfängen noch an der Entwicklung beteiligt, starb aber 2020 und erlebte den Start nicht mehr. Es entstand eine Serie mit 52 Folgen á 11 Minuten, die in Frankreich entwickelt wurde und ab November 2021 in Deutschland ausgestrahlt wurden. Drei dieser Folgen erschienen nun als Comic unter dem Titel „Idefix und die Unbeugsamen 1 – Römer müssen draußen bleiben“ bei „Egmont Bäng! Comics“, dem neuen Kinder-Label von Egmont.

Übertragung der Fernsehserie ins Comic-Format

Dieser erste Band umfasst die Folgen 1 „Die Hicks-Epidemie“, Folge 2 „Ein Lied für Labienus“ und Folge 13, „Lawines Bällchen“, allerdings in der Reihenfolge 13 – 1 - 2. Warum die Folgen nicht in der richtigen Reihenfolge gewählt wurden, wird nicht erklärt und erschließt sich auch nicht. Das Format ist kleiner als die gewohnten DIN A4-Asterix-Bände, enthält aber mit 68 Comic-Seiten (und ein bisschen Werbung dazu) mehr Seiten als die standartmäßigen 48 Seiten des „großen Bruders“ und ist mit 9,99 € pro Band auch ein bisschen teurer.

Die Verwandtschaft der Comics ist nicht nur durch die Protagonisten deutlich, sondern auch durch viele kleine und große Gemeinsamkeiten. So findet der Leser zu Beginn nicht die Karte Galliens mit dem von Römerlagern umzingelten kleinen gallischen Dorf, sondern eine Karte des damaligen Lutetia, der heutigen Île de France, und auf der nächsten Seite werden nicht die gallischen Helden vorgestellt, sondern die sechs Helden der folgenden Comic-Abenteuer.

Neue Charaktere neben alten Bekannten

Neben Idefix sind das die etwas dümmliche Hündin Turbine, die Bulldogge Dertutnix, die Katzendame Sardine, die alte Taube und Kriegsveteran Astmatix und die Eule Weissnix, die eigentlich beim Druiden Amnesix im Wald lebt und glaubt, deswegen auch Zaubertränke brauen zu können, die aber leider immer eine andere Wirkung haben als gedacht. Hier kann man bereits erwähnen, dass die Übersetzung aus dem Französischen dem geübten Klaus Jöken obliegt, der mit seinen Namen und Wortneuschöpfungen wieder vollends überzeugen kann.

In „Lawines Bällchen“ findet Turbine ein Spielbällchen der historischen Katze Lawine, das auch die römischen Wachhunde gerne hätten. Deren Anführer Zerberus gehört dem Statthalter von Lutetia, Labienus, und soll mit seinen beiden Hundeschergen für Ordnung sorgen. Doch wenn viele Tiere hinter einem Bällchen her sind, sorgen sie eher für Chaos als für Spielerei.

In „Die Hicks-Epidemie“ hat ein Römer die Brunnen von Rom mit einem Mittel versetzt, das das Wasser klären und keimfrei machen soll. Leider bringt es auch allen, die es trinken, einen Schluckauf. In „Ein Lied für Labienus“ begegnen wir dem jungen Grautvornix, den wir noch in „Asterix und die Normannen“ als Neffen von Majestix kennen lernen werden. Dieser singt lautstark öffentlich Lieder gegen die Römer und gerät dabei schnell ins Visier der Römer…

Auch für Erwachsene geeignet

Die Geschichten zielen auf eine jüngere Gruppe als die Abenteuer von Asterix, daher sind sie auch kürzer, einfacher und vielleicht nicht ganz so aufregend, aber für die Kleineren geeignet. Idefix als Held der Geschichten ist das Bindeglied zwischen den beiden Comic-Reihen und stellt auch für die Erwachsenen, die wohl mit ihren Kindern die Geschichten lesen, einen Wiedererkennungswert dar. Einige Figuren aus den Asterix-Comics kommen wieder, beispielsweise der Neffe von Majestix, Grautvornix, der in „Asterix und die Normannen“ ins gallische Dorf kommt, um dort ist seinen Ferien ein Mann zu werden. Als kleiner Running Gag darf in jedem der Idefix-Comics Majestix mit seiner Gutemine auftauchen, die wohl gerade ihren Bruder besuchen.

Insgesamt bieten die Idefix-Comics schöne Unterhaltung für die Kleinen, nette Geschichten für die Erwachsenen, und das glücklicherweise auf gewohnt hohem zeichnerischem Niveau, obwohl die Asterix-Zeichner Ferri und Conrad nicht involviert sind. Da die Fernsehserie noch viele weitere Folgen hat, dürfte der Stoff für die Comic-Versionen noch lange nicht ausgehen.

Fazit:

„Idefix und die Unbeugsamen“ ist eine gelungene neue Abenteuerserie als Vorgeschichte der Asterix-Bände, die für ein ganz junges Publikum gedacht ist und dieses neben lustigen Geschichten auch in die Römerzeit einführt. Da noch einige Bände zu erwarten sind, dürfte der Stoff erst einmal nicht ausgehen. Zeichnerisch und textlich wird das Niveau der Asterix-Comics gehalten, so dass auch Erwachsene ihre Freude daran haben werden.

Idefix und die Unbeugsamen 01: Römer müssen draußen bleiben

, Philippe Fenech, Jean Bastide, Egmont BÄNG!

Idefix und die Unbeugsamen 01: Römer müssen draußen bleiben

Deine Meinung zu »Idefix und die Unbeugsamen 01: Römer müssen draußen bleiben«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Comic schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Alita:
Battle Angel

Der „Große Krieg“ ist seit 300 Jahren vorbei. Unter der gigantischen Himmelsstadt Zalem, der letzten ihrer Art, befindet sich Iron City. Hier sind alle Strukturen zusammengebrochen, was die Straßen - speziell nach Einbruch der Dunkelheit – zum gefährlichen Pflaster werden lässt. Im Jahr 2563 sind Cyborgs keine Seltenheit mehr und viele von ihnen verdienen sich ihr Geld als Kopfgeldjäger… sogenannte Hunter-Warrior. Titelbild: © 2019 Twentieth Century Fox

mehr erfahren