Geistergeschichten aus Japan

Geistergeschichten aus Japan
Geistergeschichten aus Japan
Wertung wird geladen

Ein echter Lacombe der unheimlichen Art

Benjamin Lacombe ist schon seit langer Zeit ein großer Fan der Kultur Japans, in der modernste Technik mit der Vorstellung einer von Geistern belebten Natur einhergeht. So war es unausweichlich, dass er irgendwann auf die berühmte Sammlung japanischer Gespenstergeschichten von Lafcadio Hearn stieß.

Besonders dürfte ihn die Geschichte fasziniert haben, in der ein Junge aus dem Tempel gewiesen wird, in dem er zum Priester ausgebildet werden soll, weil er fortwährend zeichnet. In seiner letzten Nacht im Tempel, bevor ihn der Priester mit dem Rat nach Hause schickt, doch besser Künstler zu werden, hört der Junge den Lärm eines schrecklichen Gemetzels. Als er sich schließlich aus seinem Versteck wagt, sieht er einen riesigen Rattendämon in seinem Blut liegen. Die vielen Katzen, die er während der Lehrstunden gezeichnet hatte, haben dem Dämon den Garaus gemacht.

Seine Zeichenkunst hat dem Jungen Macht über Dämonen gegeben!

Mit Yōkai-(Geister-)Spielen und den Geschichten:

  • Der Traum eines Sommertags
  • Der Junge, der Katzen zeichnete
  • Der Traumfresser
  • Der Porzellanladen, der vom Hass verwunschen war (Ikiryō)
  • Auf dem Berg der Menschenschädel
  • Die Schneefrau (Yuki-Onna)
  • Das gesichtslose Gespenst (Mujina)
  • Das Gespenst mit dem abgetrennten Kopf (Rokuro-Kubi)
  • Die Legende vom Dorf der Koto-Spielerinnen (Ito-Norisuke)
  • Die Botschaft der Fliege
Geistergeschichten aus Japan

, Benjamin Lacombe, Jacoby & Stuart

Geistergeschichten aus Japan

Weitere Comics der Serie:

Ähnliche Comics:

Deine Meinung zu »Geistergeschichten aus Japan«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Comic schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Alita:
Battle Angel

Der „Große Krieg“ ist seit 300 Jahren vorbei. Unter der gigantischen Himmelsstadt Zalem, der letzten ihrer Art, befindet sich Iron City. Hier sind alle Strukturen zusammengebrochen, was die Straßen - speziell nach Einbruch der Dunkelheit – zum gefährlichen Pflaster werden lässt. Im Jahr 2563 sind Cyborgs keine Seltenheit mehr und viele von ihnen verdienen sich ihr Geld als Kopfgeldjäger… sogenannte Hunter-Warrior. Titelbild: © 2019 Twentieth Century Fox

mehr erfahren