Die Abenteuer des Marc Jaguar (1): Das Geheimnis am Forellensee

Erschienen: Februar 2021

Couch-Wertung

9
Story
Zeichnung

Story

Wendungsreich, spannend und mit jeder Menge Situationskomik und geschliffenen Dialogen. Schade, dass es bei nur zwei Abenteuern bleiben wird.

Zeichnung

Klare Linien und eine klassische, aufgeräumte Panel-Aufteilung. Frankobelgische Kunst der alten Schule.

Wertung wird geladen
Marcel Scharrenbroich
Zwei wie Pech und Schwefel

Comic-Rezension von Marcel Scharrenbroich Mai 2021

Bitte lächeln!

Verdammt! Wie konnte das nur passieren?! Marc Jaguar ist Fotograf. Und er ist gut in seinem Beruf. So gut, dass unscharfe oder verwackelte Fotos ihm fremd sind. Völlig fremd. Umso erstaunlicher, dass ihm dieses bis dato unbekannte Phänomen nun in kürzester Zeit zum zweiten Mal unter die erstaunten Augen kommt. Die Aufnahmen, die er gerade erst am Forellensee machte, sind komplett unbrauchbar. Das wird seinen Auftraggeber, die Agentur Schott, wenig freuen. So ist es auch, doch auch Marc ist in seiner Berufsehre gekränkt und will einen weiteren Versuch unternehmen und den See auf Film bannen. Dazu spannt er seinen alten Freund, einen Privatdetektiv, ein… dieser ist nämlich - ähnlich wie Marc - ebenfalls immer knapp bei Kasse. Und vielleicht lässt sich der Forellensee ja besser fotografieren, wenn jemand vor ihm posiert?

Marcs Freund gibt sich trotz anfänglicher Bedenken wegen der Warnschilder, die dem Fotografen bei seinen ersten Besuchen überhaupt nicht auffielen, sichtlich Mühe. Zur Sicherheit will Marc noch einen zweiten Film verknipsen und geht zum Auto, um seine Kamera neu zu beladen. Als er den Wagen wieder verlässt, wird er jedoch heimtückisch von zwei Maskierten niedergeschlagen. Die Ganoven öffnen gewaltsam den Fotoapparat und entwenden den Film. Irgendein Geheimnis scheint diesen mysteriösen See zu überschatten. Ein Geheimnis, das anscheinend im Dunkeln bleiben soll. Nachdem Marc sich nach dem überraschenden Angriff wieder aufgerappelt hat, beschließen er und sein Detektiv-Freund, das Mysterium zu entschlüsseln. Dumm nur, dass die beiden Schurken - zum Missfallen ihres Bosses - den noch unbenutzten Film entwendeten… was sie erneut auf den Plan ruft.

Runder Geburtstag

Maurice Tillieux wäre im Sommer - genauer am 7. August 2021 - 100 Jahre alt geworden. Der in Belgien geborene Schriftsteller und Comic-Zeichner und -Autor begann seine künstlerische Laufbahn bereits im Alter von 14 Jahren, als er kleinere Arbeiten für das Comic-Magazin „Le Moustique“ beisteuerte. Kurz darauf wendete sich Tillieux dem Schreiben zu, da ein Agatha Christie-Roman ihn derart inspirierte, dass er fortan Kriminalgeschichten erzählen wollte. 1942 vollendete er mit „Le navire qui tue ses capitaines“ sein Erstlingswerk. Mit der Gründung einer Familie entschied er jedoch, dass es lukrativer wäre, zu den Comics zurückzukehren. Vom Krimi-Genre konnte er dennoch nicht lassen. Über die Magazine „Bimbo“ und „Jeep“, bei denen er seine Zeichenkünste formte, gelangte Maurice Tillieux 1947 zum belgischen Wochenmagazin „Héroïc-Albums“, welches gerade frisch auf dem Markt war. Dort sollte er auch erste große Erfolge mit seiner Serie „Felix“ feiern. Die Detektiv-Serie wurde zum absoluten Publikumsliebling und bis 1955 weitergeführt.

Kurz darauf wechselte Maurice Tillieux zum renommierten Verlag Les Éditions Dupuis, bei dem auch das allseits beliebte „Journal de Spirou“ erschien. Im kurzlebigen Comic-Magazin „Risque-Tout“, welches nur die Zeit von November 1955 bis November 1956 überdauerte, erschien jedoch die Blaupause für seinen nächsten großen Streich. Verleger Charles Dupuis war nicht sonderlich angetan von Tillieux‘ düsterem Stil, konnte jedoch durch „Das Geheimnis am Forellensee“ überzeugt werden. Damit war der Weg für seine neue Serie „Jeff Jordan“ (im Original „Gil Jourdan“) geebnet, die eine logische Weiterentwicklung der „Felix“-Erfolgsformel war.

Der CARLSEN Verlag bringt im Sommer 2021 eine edle Gesamtausgabe der „Jeff Jordan“-Reihe heraus, die alle Abenteuer in 16 Hardcover-Alben und zudem einen Sammelschuber beinhaltet. 1992 erschien mit einem 17. Band zuletzt das hier vorliegende „Forellensee“-Abenteuer von Jeffs Kumpel Marc Jaguar, welches streng genommen nicht zur „Jeff Jordan“-Serie gehört. Die Ausgabe von 1992 lief deshalb auch unter der Überschrift „Aus Jeff Jordans Archiv“. Leider blieb es lange Zeit bei dem einen Abenteuer von Marc Jaguar, da Maurice Tillieux tragischerweise im Februar 1978 bei einem schweren Verkehrsunfall ums Leben kam.

Runde Sache

Was lange währt, wird endlich gut… Tillieux fertigte insgesamt acht Seiten einer zweiten „Marc Jaguar“-Geschichte an, hinterließ jedoch keine Skizzen oder Aufzeichnungen zum Fortgang der Story. Kurz nach seinem Tod wurde „Das Geheimnis am Forellensee“ in neuer Kolorierung als Album aufgelegt, was Marcs bis dato einziges Komplett-Abenteuer zum frankobelgischen Klassiker aufsteigen ließ. An dieser Fassung orientiert sich auch die edle CARLSEN-Ausgabe, die zudem mit einem sehr umfangreichen redaktionellen Teil ausgestattet ist. Obendrauf kommen alte Magazin-Abdrucke, seltene Archiv-Aufnahmen und Faksimile der acht Originalseiten von „Die Lastwagen des Teufels“, der zweiten Geschichte des Fotografen Marc Jaguar.

Bis zum Jahr 2018 hat es gedauert, bis diese Geschichte endlich vollendet wurde. Freilich nicht von Maurice Tillieux persönlich, jedoch in seinem Andenken. Mit der Zustimmung der Familie Tillieux stellten die Autoren François Walthéry, Jean-Luc Delvaux und Étienne Borgers „Die Lastwagen des Teufels“ fertig. Damit kann die Akte „Marc Jaguar“ nach Jahrzehnten in der Schwebe endlich geschlossen werden. Deutschen Lesern bleibt die Vollendung natürlich nicht vorenthalten und kann im abschließenden Band der Gesamtausgabe von CARLSEN nachgeholt werden.

Fazit:

„Felix“, „Jeff Jordan“ und nicht zuletzt „Marc Jaguar“ machten Maurice Tillieux zu einem Meister der Ligne claire. Mit sicherem Strich und semi-realistischem Stil beherrscht er unangefochten das humorvolle Krimi-Metier. Dazu die wendungsreiche Geschichte und eine luxuriöse Ausgabe, die keine Wünsche offenlässt. Damit sollte diese Ausgabe von „Das Geheimnis am Forellensee“ in keinem Bücherregal von Liebhabern frankobelgischer Comic-Kunst fehlen.

Die Abenteuer des Marc Jaguar (1): Das Geheimnis am Forellensee

Die Abenteuer des Marc Jaguar (1): Das Geheimnis am Forellensee

Deine Meinung zu »Die Abenteuer des Marc Jaguar (1): Das Geheimnis am Forellensee«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Comic schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Alita:
Battle Angel

Der „Große Krieg“ ist seit 300 Jahren vorbei. Unter der gigantischen Himmelsstadt Zalem, der letzten ihrer Art, befindet sich Iron City. Hier sind alle Strukturen zusammengebrochen, was die Straßen - speziell nach Einbruch der Dunkelheit – zum gefährlichen Pflaster werden lässt. Im Jahr 2563 sind Cyborgs keine Seltenheit mehr und viele von ihnen verdienen sich ihr Geld als Kopfgeldjäger… sogenannte Hunter-Warrior. Titelbild: © 2019 Twentieth Century Fox

mehr erfahren