Crepax: Emmanuelle

Crepax: Emmanuelle
Crepax: Emmanuelle
Wertung wird geladen

Mit ihren Romanen um die hedonistische und, wie man heute sagen würde, sex-positive Emmanuelle verfasste die französische Autorin Emmanuelle Arsan zentrale Werke der erotischen Literatur. Trotz Verkaufsverboten wurde »Emmanuelle« zum Erfolg, und auf den ersten Band folgten nicht nur mehrere Fortsetzungen, sondern auch zahlreiche Verfilmungen. Ausschweifend, ungehemmt, optimistisch: Die Fantasien, welche die Autorin in »Emmanuelle« zu Papier bringt, sind ideale Vorlagen für Guido Crepax, der den Stoff seinerseits zu einem Klassiker des erotischen Comics machte. Dieser Band umfasst sowohl den ersten als auch den zweiten Teil seiner Adaption von »Emmanuelle«.

Filmische Kompositionen, feinsinniger Schwarz-Weiß-Strich und explizite, um nicht zu sagen extreme Themen: Der italienische Comickünstler Guido Crepax (1933–2003) gehört heute international zu den kanonisierten Klassikern des Comics und wird nicht nur in der Fachwelt als einer der wichtigsten Vorläufer der Graphic Novel geschätzt. Seine in den 1960er- und 1970er-Jahren erschienenen Hauptwerke revolutionierten die Bildsprache des Mediums und inspirierten weltweit unzählige Comickünstler*innen. Crepax fasziniert und polarisiert. Das gilt sowohl für seine zahlreichen Adaptionen literarischer Klassiker als auch für seine erotischen Werke. Splitter editiert eine Auswahl seiner Comics in hochwertiger Ausstattung, neuer Übersetzung und mit exklusiven Covern für den deutschsprachigen Markt.

Dieses Buch ist »Splitternackt« – ein erotischer Comic für Erwachsene.

Crepax: Emmanuelle

Ähnliche Comics:

Deine Meinung zu »Crepax: Emmanuelle«

Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer und respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Bitte Spoiler zum Inhalt vermeiden oder zumindest als solche deutlich in Deinem Kommentar kennzeichnen. Vielen Dank!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Alita:
Battle Angel

Der „Große Krieg“ ist seit 300 Jahren vorbei. Unter der gigantischen Himmelsstadt Zalem, der letzten ihrer Art, befindet sich Iron City. Hier sind alle Strukturen zusammengebrochen, was die Straßen - speziell nach Einbruch der Dunkelheit – zum gefährlichen Pflaster werden lässt. Im Jahr 2563 sind Cyborgs keine Seltenheit mehr und viele von ihnen verdienen sich ihr Geld als Kopfgeldjäger… sogenannte Hunter-Warrior. Titelbild: © 2019 Twentieth Century Fox

mehr erfahren