Couch-Wertung

9
Story
Zeichnung

Story

Die Story ist intimer und spannender geworden, wartet mit überraschend viel Tiefgang auf und bringt viele originelle Wendungen. Am Ende wünscht man sich gleich noch ein weiteres Wiedersehen mit diesen Figuren.

Zeichnung

Der Look des Alien-Universums ist perfekt getroffen und dynamisch mit einem eigenen Stempel versehen worden. Nur der Switch zwischen den beteiligten Zeichnern verwässert den großartigen Gesamteindruck leicht.

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
12345678910

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Comic ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 10
0 x 9
0 x 8
0 x 7
0 x 6
0 x 5
0 x 4
0 x 3
0 x 2
0 x 1
B:0
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Yannic Niehr
Und weiter geht die wilde Raumfahrt

Comic-Rezension von Yannic Niehr Mär 2019

Immer noch verschanzen sich die desertierte Zula Hendricks, der immer menschlicher werdende Synthet Davis und die dazugestoßene Überlebende Dr. Hollis auf dem Raumfrachter Europa. Zu allem Überfluss eröffnet Letztere, dass einer der bestialischen Alien-Parasiten in ihr heranwächst. Rechtzeitig extrahieren die drei das Alien aus Dr. Hollis, die den Eingriff selbst anleitet und überlebt. Die Kaiserschnitt-Kreatur wird zur Sicherheit schockgefroren. Doch leider ist (nicht nur) die Weyland-Yutani Corporation hinter dem (schon bald nicht mehr so) Kleinen her. Darüber hinaus ist Zula inzwischen des Kämpfens müde. Wieder ringt sie mit einer schweren Entscheidung: um jeden Preis weiter dafür zu sorgen, dass kein Alien jemals zur Erde gelangt, oder die Mission aufzugeben und mithilfe ihrer Ärztin endlich nach Hause zurückzukehren…

„Wenn es eine Hölle gibt – und die gibt es sicherlich – werde ich dort landen. Und dabei zuschauen, wie sie die neue Heimat dieser Kreaturen wird.“

Mit dem Abschlussband von Aliens: Defiance wird ein würdiger Nachfolger der Kurzsaga vorgelegt. Die zweite Runde fällt etwas weniger actionlastig aus, ist dafür aber ein umso spannenderes, düsteres Kammerspiel. Gebannt verfolgt man, wie die Figuren sich entwickeln und zunehmend verzweifeln, und sie erhalten – allen voran Zula – noch mehr Tiefe und Feinschliff. Die Story ist weiterhin brachial und zynisch, schafft es aber doch bei aller Geradlinigkeit, auch mit der ein oder anderen überraschenden Wendung aufzuwarten. So entsteht ein ausnehmend packender Spannungsbogen, der es dem Leser unmöglich macht, sich vor der letzten Seite von diesem dunklen Kosmos zu lösen. Besonders interessant sind auch die (sehr vereinzelt) eingestreuten Rückblenden bzw. Traumsequenzen. In einer davon durchpflügt ein Rudel Aliens lautlos die Tiefen des Weltraums auf der Suche nach ihrer Beute, wie Haie im Ozean – ein starker Moment, der im Gedächtnis bleibt. Leider kommen diese Einschübe manchmal etwas unvermittelt, und einige der Actionszenen sind etwas unübersichtlich geraten – hier hätten die Panels etwas besser durchgeplant sein dürfen. Dabei handelt es sich jedoch nur um einen kleinen Kritikpunkt.

„… Wer sagt, dass die Mission vorbei ist?“

Das Gefühl der Unübersichtlichkeit setzt sich leider im Zeichenstil fort. Wieder haben gleich drei Zeichner mitgewirkt. Der Bruch zwischen den unterschiedlichen Stilen ist jedoch noch etwas ausgeprägter als im ersten Band. Obwohl jeder der Zeichner zweifellos seine Stärken einbringt und die Atmosphäre des Alien-Universums stimmungsvoll mit seiner eigener Note einzufangen weiß, trüben diese Stilbrüche leider ein klein wenig den Gesamteindruck, insbesondere, da die vielschichtigen Charaktere wieder so sehr im Mittelpunkt stehen. Wenn das Figurendesign derart variiert, ist es hin und wieder schwierig, die aufgebaute Verbindung beizubehalten. Für sich genommen ist jedoch jeder dieser Stile eine Augenweide. Die finstere, dreckige Grundstimmung der Filme ist wieder mit viel Liebe zum Detail adaptiert worden, und die – spärlichen – Metzelszenen sind eine wahre Freude.

Ausgeglichen werden die genannten Wehrmutstropfen sowieso wiederum durch die fesselnde Story, die hier sogar nochmal an Tiefe zulegt. Zula hat weiterhin an ihren moralischen Dilemmata zu knabbern und weiß nicht mehr, wem sie trauen kann. Am Ende ist es Davis, der - mit seinen selbst umprogrammierten Schaltkreisen, die ihn menschliches Handeln und Empfinden verstehen und nachvollziehen lassen - ihr hilft, wieder zu fühlen und Mut für ein neues Vorhaben zu fassen. Bei allem Schrecken und all der Manipulation durch Weyland-Yutani haben die Erfahrungen Zula nur noch viel stärker gemacht, als sie es je war, und sie wird schließlich zu der Kämpferin, die sie sein sollte.

Fazit:

Trotz kleinster Schwächen steht der zweite Band von Aliens: Defiance dem ersten in nichts nach und legt in punkto Story und Tiefgang sogar noch eine Schippe drauf. Für Alien-Fans eine absolute Leseempfehlung!

Deine Meinung zu »Aliens: Defiance 2«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Comic schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Comic.