The news record is not available anymore.

Deine Meinung zu »«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Comic schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
03.08.2018 12:09:31
Frank

Es ist Winter kurz nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Abseits von einem kleinen Dorf im deutsch-französischen Grenzgebiet lebt Brodeck. Als er eines Abends in das Wirtshaus geht, trifft er auf eine schauerliche Szene: Die Dorfgemeinschaft hat soeben kollektiv einen Fremden ermordet. Brodeck ist entsetzt, doch die Männer zwingen ihn, einen Bericht zu verfassen, der ihre Tat rechtfertigen soll. Widerwillig beginnt er, für die Dorfbewohner zu schreiben, und während er mehr und mehr von den Abgründen der Tat erfährt, gerät er allmählich selbst ins Visier ihrer Drohungen.
In Philippe Claudels Bestseller Brodecks Bericht, mit dem der Autor seine Kriegs-Trilogie abschloss, spiegeln sich die Schrecken des Zwei- ten Weltkriegs in einem kleinen Dorf, fernab vom Kampfgeschehen, unmittelbar nach 1945. Es ist die Zeit der „Säuberungen“. In den letzten Monaten der deutschen Besatzung hatte in Frankreich ein verdeckter, aber grausam geführter Bürgerkrieg getobt – zwischen der Résistance und den „Collabos“. Diese Dinge wirken von fern hinein in das Ge- schehen. Brodericks Bericht ist eine von vielen Rückschauen in die Vergangenheit unterbrochene Gewissenserforschung. Denn Broderick ist ein Ausgestoßener, ein Fremdling, und er ist nach einer Denunziation durch den Dorflehrer von den Deutschen in ein KZ deportiert worden. Manu Larcenet haucht dem tragisch-düsteren Bericht stimmungsvoll Leben ein. In eindrucksvollen Bildern schildert er das archaische Dorfleben vor der rauen Kulisse des Elsass. Der Reiz der Geschichte besteht im Verwischen historischer Konturen. Nur eines wird bald deutlich, Verbrechen und Gewalt sowie das Bedürfnis, den Fremden auszugrenzen und zu verfolgen, existieren überall und zu allen Zeiten. Denn die dunklen Seiten des Menschen treten nicht nur in kriegerischen Zeiten hervor. Brodericks Bericht ist eine düstere Parabel, die auf ver- schiedene Arten gelesen werden kann und geschickt mit Wahrheit, Lüge und Illusion spielt. Und es ist zweifellos eine im literarischen Sinne des Wortes fantastische grafische Erzählung, bei der man nicht recht weiß, was der Wirklichkeit entspricht und was nicht.

03.02.2018 11:06:22
Michael Hug

Der einzige Manga, den ich ich in meinem Leben gelesen habe. Ich bin eigentlich mit Franko-belgischen Comics aufgewachsen und damals, als Carlsen "Akira" zum ersten Mal veröffentlicht hatte, war das absolutes Neuland für mich. Ich war völlig begeistert von dieser für mich so fremden Art von Comic. Ich hatte es danach mit weiteren Mangas probiert, es aber meistens schon nach den ersten Bänden wieder aufgegeben. Nach Akira kam für mich nichts mehr, dass mich wieder so fesseln konnte.

Hinweis: Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen zu löschen. Beachten und respektieren Sie jederzeit Urheberrecht und Privatsphäre. Werbung ist nicht gestattet. Lesen Sie auch die Hinweise zu Kommentaren in unserer Datenschut­zerklärung.